24. Oktober 2019

Ein Jahr Baukindergeld – KfW und BMI ziehen Zwischenbilanz

Seit der Einführung des Baukindergeldes vor rund einem Jahr in Deutschland, haben rund 135.000 Familien Förderanträge gestellt. Dies melden die KfW Bankengruppe und das BMI (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat) in einer gemeinsamen Presseerklärung und ziehen damit positive Bilanz.

Ziele werden erreicht
Den Antragstellern wurden bereits 2,8 Milliarden Euro an Zuschüssen gewährt. Für die gesamte Laufzeit stehen 9,9 Milliarden Euro für das Baukindergeld zur Verfügung. Das Ziel, vor allem junge Familien mit kleineren und mittleren Einkommen mit dem Baukindergeld zu unterstützen, wird erreicht: 35 Prozent der Familien haben Kinder bis zu zwei Jahren, 65 Prozent haben Kinder bis zu 6 Jahren. 70 Prozent der Antragsteller sind zwischen 25 und 40 Jahre alt. Mehr als 80 Prozent der geförderten Familien haben ein oder zwei Kinder, rund 60 Prozent ein zu versteuerndes Haushaltseinkommen in Höhe von bis zu 40.000 Euro.

Die meisten Anträge kommen aus Nordrhein-Westfalen (29.728), gefolgt von Baden-Württemberg (18.072), Bayern (17.974) und Niedersachsen (16.569).

 

Ein Jahr Baukindergeld – KfW und BMI ziehen Zwischenbilanz

Aktuelle Beiträge

News

31.10.2019

Heizspiegel: Energetische Sanierung lohnt sich

Im Rahmen der Kampagne „Mein Klimaschutz“ hat die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online den Heizspiegel für Deutschland 2019 veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die durchschnittlichen Heizkosten im vergangenen Jahr für eine 70 qm große Vergleichswohnung durchschnittlich 700 Euro betrugen – doch die Unterschiede sind enorm.Heizöl 2018 deutlich teurerDer Heizspiegel zeigt, dass Bewohner in energetisch guten Häusern im Schnitt 470 Euro zahlten, in energetisch schlechteren Häusern hingegen mehr als doppelt so viel, nämlich 980 Euro. Besonders teuer wurde es für Bewohner mit Heizöl-Zentralheizung: Sie zahlten im Schnitt 845 Euro – 95 Euro mehr als im Vorjahr. Die durchschnittlichen Kosten in der Vergleichswohnung mit Erdgas-Zentralheizung sanken auf 700 Euro (minus 50 Euro). Bei Fernwärme waren es 860 Euro (minus 35 Euro). Dies lag vor allem daran, dass es 2018 deutlich milder war als im Jahr davor. In Häusern mit Wärmepumpe wurden 685 Euro gezahlt (erstmals berücksichtigt). Prognose 2019: Heizkosten steigenLaut co2online werden die Heizölkosten in diesem Jahr voraussichtlich leicht sinken. Bei allen anderen Heizungsarten müssen Verbraucher dagegen mit etwas höheren Kosten rechnen: In Häusern mit Erdgasheizung dürften die Heizkosten um rund 5 Prozent steigen, bei Fernwärme um 6 Prozent, bei Wärmepumpen um 3 Prozent.

weiterlesen

Immobilien

22.10.2019

Jetzt neu: Haus zum Kauf in Adendorf

Charmantes Bauernhaus mit viel Platz für Familie & Hobby Sanieren oder abreißen und neu bauen? Hier haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, sich Ihre Wohnwünsche zu erfüllen. Das angebotene Grundstück von 850 m² ist mit einem großzügigen Bauernhaus mit Wirtschaftstrakt und Stallungen bebaut, welches von uns als Sanierungsobjekt angeboten wird. Zurzeit beträgt die Grundstücksgröße ca. 1.850 m². Das Grundstück wird geteilt und es verbleiben 850 m². Das abgetrennte Baugrundstück erhält ein Wegerecht über das hier angebotene Grundstück. Das Bauernhaus verfügt über ca. 220 m² Wohnfläche zuzüglich ca. 85 m² Nutzfläche, verteilt auf zwei Etagen. Im Erdgeschoss befindet sich das Wohn-Esszimmer mit Zugang zur Küche und den angrenzenden Speisekammern sowie ein Badezimmer.... Weitere Informationen finden Sie im Exposé.

weiterlesen

zurück zur Übersicht