02. Mai 2019

Heizkosten: DMB-Prognose 2018

Der Deutsche Mieterbund (DMB) prognostiziert, dass die Heizkosten für 2018 unterschiedlich hoch ausfallen. Entscheidend ist, ob im Haus mit Öl, Gas oder Fernwärme geheizt wird.

Heizölpreise gestiegen
Bewohnern von ölbeheizten Wohnungen drohen demnach spürbare Nachzahlungen – die Kosten für das Kalenderjahr 2018 dürften um rund 14 Prozent gestiegen sein. Dagegen sinken die Heizkosten für Bewohner von gasbeheizten Wohnungen um 6 Prozent, für Bewohner von fernwärmebeheizten Wohnungen um 3 Prozent.

Geringerer Verbrauch, schwankende Preise
Der Energieverbrauch ist aufgrund der milden Temperaturen im Jahr 2018 um etwa fünf Prozent gesunken. Insbesondere in den Übergangsmonaten April und September, aber auch in den heizintensiven Monaten Januar und Dezember lagen die Temperaturen teilweise deutlich über denen des Vorjahres.

Den größten Einfluss auf die Heizkosten hat die Entwicklung der Energiepreise. Der Ölpreis stieg im Jahresdurchschnitt um 21,7 Prozent, der Preis für Fernwärme stieg um 1,8 Prozent. Der Preis für Gas hingegen ist um 1,4 Prozent gesunken.

Quelle: DMB

 

Heizkosten: DMB-Prognose 2018

Aktuelle Beiträge

Immobilien

Haus zum Kauf in Dahlenburg (nicht mehr verfügbar)

1-Familienhaus mit Einliegerwohnung Das 1-Familienhaus mit Einliegerwohnung ist momentan an zwei Familien vermietet. Vom Windfang aus erreichen Sie beide Wohnungen und den Keller. Im Erdgeschoss liegt die großzügige 3-Zimmer-Wohnung, im Dachgeschoss die 4-Zimmer-Wohnung. Erdgeschoss: Über den Flur erreichen wir alle Zimmer. Links, mit Südausrichtung liegt das große, helle Wohn-Esszimmer mit genug Platz zum Speisen und Verweilen. Hier haben die Bewohner zwei Räume zusammengelegt und damit ein Zentrum für die Familie geschaffen. Ein Kamin sorgt im Winter für wohlige Wärme und Gemütlichkeit. Sonnige Stunden erwarten Sie von mittags bis abends auf der Südterrasse. Zwei gut geschnittene Zimmer, ein Vollbad und die Küche vervollständigen das...

weiterlesen

26.04.2019

Energiesparen: Der Stromspiegel 2019 ist da

Der Stromverbrauch deutscher Haushalte birgt häufig großes Einsparpotenzial. Damit Verbraucher wissen, wie viel sie im Vergleich zu anderen verbrauchen, gibt es seit einigen Jahren den Stromspiegel. Anhand von 226.000 Verbrauchsdaten und aktuellen Studien ergeben sich bundesweit gültige Vergleichswerte.Wie setzt sich der Stromverbrauch zusammen?Laut Stromspiegel verbrauchen Haushalte den meisten Strom für Informationstechnik sowie Audio und TV (27 %). Darauf folgen Kühl- und Gefriergeräte (17 %), Waschen und Trocknen (13 %), Kochen (11 %), Licht (9 %) und Spülen (7 %). 16 Prozent des Stromverbrauchs ergeben sich aus sonstigen Verbräuchen. Wie hoch ist der durchschnittliche Verbrauch?Anhand der Tabelle des Stromspiegels lässt sich der eigene Verbrauch leicht mit dem Verbrauch ähnlicher Haushalte vergleichen. Ein Zweipersonenhaushalt in einem Mehrfamilienhaus verbraucht durchschnittlich 2.000 bis 2.400 kWh pro Jahr. Wird zusätzlich warmes Wasser mit Strom erzeugt, erhöht sich dieser Wert auf 2.800 bis 3.100 kWh. Ein Vierpersonenhaushalt in einem Haus verbraucht im Mittel 4.000 bis 4.300 kWh pro Jahr, mit Warmwasser sind es sogar 5.000 bis 5.500 kWh. Quelle: www.co2online.de

weiterlesen

zurück zur Übersicht