27. Februar 2020

Haus zum Kauf in Lüneburg (verkauft)

Kleine Doppelhaushälfte auf Eigentumsgrundstück
Die angebotene Doppelhaushälfte wurde 1953 auf einem Eigentumsgrundstück, errichtet und ist teilweise unterkellert. 5 lichtdurchflutete Zimmer, verteilt auf das Erdgeschoss und das Dachgeschoss, warten darauf nach einer Sanierung oder Renovierung in neuem Glanz zu erstrahlen. Das Erdgeschoss bietet Ihnen drei Zimmer, ein kleines Wannen-Bad, eine geräumige Wohnküche mit Anschluss an den Vorraum, der als Hauswirtschaftsraum dient und über einen Zugang zum Garten verfügt. Über eine Holztreppe erreichen Sie vom Flur aus das Dachgeschoss. Dieses bietet Ihnen zwei weitere Zimmer und ein geräumiges Dusch-Bad. Den Dachboden erreichen Sie über eine Einschubleiter. Der Teilkeller ist über den Flur und über eine Außentreppe…

Haus zum Kauf in Lüneburg (verkauft)

Aktuelle Beiträge

News

05.03.2020

Servicefreundlichkeit: Ranking der 100 größten Städte

Die Digitalisierung des Dienstleistungs- und Informationsangebots vieler deutscher Kommunen ist auf einem guten Weg – das Niveau ist jedoch „insgesamt nicht zufriedenstellend“, so der Eigentümerverband Haus & Grund. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat im Auftrag des Eigentümerverbandes die Internetauftritte der 100 einwohnergrößten Städte in Deutschland detailliert geprüft.Ergebnisse: Angebot überall ausbaufähigGeprüft wurden die sieben Themenbereiche Bürger- und Unternehmerservice, Bauen, Wohnen, Mobilität & Verkehr, Familie & Freizeit sowie die Responsivität der Online-Dienstleistungen. Berlin erreicht mit nur 71,6 von möglichen 100 Punkten den ersten Platz, auf dem letzten Platz landet Gera mit 33,1 Punkten. Haus und Grund Präsident Kai Warnecke fordert mehr Zusammenarbeit zwischen den Städten, vor allem, um Steuergelder zu sparen: „Eine Meldebescheinigung ist eine Meldebescheinigung und ein Personalausweis ist in Köln der gleiche wie in Augsburg“. Viele Angebote seien zudem nicht bürgerorientiert und nur schwer auffindbar. Gewinner und Verlierer der Studie Gewinner 1. Berlin2. Schwerin3. Augsburg4. München5. Worms Verlierer 96. Düren97. Hagen98. Marl99. Villingen-Schwenningen100. Gera

weiterlesen

News

27.02.2020

Einnahmen durch Grunderwerbsteuer knacken Rekordmarke

Die Einnahmen der Länder durch die Grunderwerbsteuer sind 2019 auf einen neuen Rekordwert von 15,8 Milliarden Euro geklettert, dies berichtet der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW). Laut Angaben des Bundesfinanzministeriums ist dies ein Anstieg von rund 12,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bundesweit haben sich die Einnahmen durch die Grunderwerbsteuer seit 2010 verdreifacht.Grunderwerbsteuer ist LändersacheBis 2006 lag die Grunderwerbsteuer deutschlandweit bei 3,5 Prozent, seitdem dürfen die einzelnen Bundesländer diese selbst festlegen. Bis auf Sachsen und Bayern haben alle Bundesländer die Steuer – teilweise mehrfach – angehoben. „Während der Mangel an bezahlbarem Wohnraum immer größer wird, treiben die Länder die Wohnkosten weiter in die Höhe. […] Die Zeche zahlen nicht nur die Käufer, sondern auch die Mieter: Höhere Grunderwerbsteuern treiben über den Anstieg der Kaufnebenkosten auch die Mieten in die Höhe!“ kritisiert BFW-Präsident Andreas Ibel. Schmerzgrenze für Mittelschicht erreichtZusätzlich zur Grunderwerbsteuer fallen beim Immobilienkauf Notarkosten in Höhe von zwei Prozent und Maklerkosten von bis zu 7,14 Prozent an, so der BFW. Da diese Kaufnebenkosten nicht über einen Kredit finanzierbar sind, wird es insbesondere der Mittelschicht erschwert, Eigentum zu erwerben.

weiterlesen

zurück zur Übersicht