10. Dezember 2021

Haus zum Kauf in Lüneburg (verkauft)

Erfolgreich vermittelt: Reihenhaus auf Erbbaurecht im Mittelfeld
Das angebotene Mittelreihenhaus wurde ca. 1926 auf einem Erbbaurechtsgrundstück errichtet und ist unterkellert. Drei gemütliche Zimmer warten darauf, nach einer Sanierung in neuem Glanz zu erstrahlen. Im Erdgeschoss wurden zwei Zimmer zu einem großen Wohnzimmer zusammengelegt. Im Anschluss an das Wohnzimmer liegt eine kleine Küche. Über den Flur haben Sie einen Zugang zum Dachgeschoss, zum Keller und zum Garten. Die Gastherme ist in der Küche untergebracht. Über eine Holztreppe erreichen Sie vom Flur aus das Dachgeschoss. Hier finden Sie zwei weitere Zimmer, die ebenfalls miteinander verbunden sind sowie ein großzügiges Badezimmer. Den Dachboden erreichen Sie über eine Luke. Die Höhe…

Haus zum Kauf in Lüneburg (verkauft)

Aktuelle Beiträge

News

16.12.2021

BGH: Ordentliche Kündigung trotz Schonfristzahlung

Zahlen Mieter bei Zahlungsverzug und fristloser Kündigung ihre Mietschulden innerhalb von zwei Monaten nach Rechtshängigkeit des Räumungsanspruchs, können sie die fristlose Kündigung abwenden. Anders sieht es aus, wenn der Vermieter zusätzlich hilfsweise eine ordentliche Kündigung ausspricht. (mehr …)

weiterlesen

News

09.12.2021

CO2-Preis: Ab Januar wird Heizen noch teurer

Die Heizkosten für einen durchschnittlichen Haushalt steigen ab dem 1. Januar 2022 um bis zu 100 Euro. Grund dafür ist der Anstieg des CO2-Preises, der sich bis zum Jahre 2025 immer weiter erhöht. Eine gute Gelegenheit, um übers Energiesparen nachzudenken.Öl und Gas werden immer teurer Zum Jahreswechsel steigt der CO2-Preis von 25 auf 30 Euro je Tonne. Berechnungen der Beratungsgesellschaft co2online zeigen, wie sich das auf einen durchschnittlichen Haushalt mit 70 Quadratmetern auswirkt: Wer mit Erdgas heizt, muss mit Mehrkosten von etwa 65 Euro pro Jahr rechnen. Haushalte, die mit Öl heizen, zahlen im Schnitt rund 100 Euro mehr. Da der CO2-Preis bis zum Jahre 2025 jährlich um weitere fünf bis zehn Euro pro Tonne steigt, belaufen sich die Mehrkosten am Ende der Erhöhung auf etwa 125 Euro für eine gasbeheizte Wohnung und etwa 180 Euro für eine ölbeheizte Wohnung pro Jahr. 90 Prozent der Haushalte können Kosten senken „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um den Energieverbrauch zu senken. Neun von zehn Haushalten können Heizkosten sparen und so auch CO2 vermeiden“, sagt co2online-Geschäftsführerin Tanja Loitz. „Das zahlt sich schon heute doppelt aus – und in Zukunft noch mehr. Eigentümer sollten außerdem auf erneuerbare Energien umsteigen, um CO2-Kosten zu vermeiden.“ Beratungsgesellschaften wie o2online bieten eine Prüfung der Heizkosten an und geben Tipps zum Thema Energiesparen.  

weiterlesen

zurück zur Übersicht