19. Januar 2022

Haus zum Kauf in Lüneburg (nicht mehr verfügbar)

Familienfreundlicher Winkelbungalow auf Erbbaurecht im Westen Lüneburgs
Dieser gut geschnittene Winkelbungalow wurde 1978-79 auf einem Erbbaurechtsgrundstück in der Größe von 680 m² errichtet. Der ebenerdige Grundriss verfügt über ca. 132 m² Wohnfläche und bietet reichlich Platz für Ihre Familie. Sie betreten das Haus über den Flur mit Anschluss an die großzügige Diele mit Terrassenzugang. Von hier aus erreichen Sie die Küche und die weiteren Zimmer. Die ältere Einbauküche hat ihren Dienst geleistet. Das geräumige und lichtdurchflutete Wohnzimmer bietet einen schönen Blick und einen Zugang in den gepflegten Garten sowie auf die Terrasse. Der Boden im Wohnzimmer und im gesamten Wohnbereich ist mit Parkett ausgestattet und wird teilweise…

Haus zum Kauf in Lüneburg (nicht mehr verfügbar)

Aktuelle Beiträge

News

20.01.2022

Mietschulden: Bei Kündigung zählt nur der Gesamtrückstand

Für die Kündigung bei Mietrückständen zählt der gesamte Mietrückstand – dieser darf „nicht unerheblich“ sein. Ob dieser Rückstand sich in einzelne monatliche Rückstände aufteilt, zählt wiederum nicht. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH). (mehr …)

weiterlesen

News

13.01.2022

Ab 2023: Hamburg erhöht Grunderwerbsteuer

Der Spitzensatz der Grunderwerbsteuer liegt derzeit bei 6,5 Prozent – doch nur fünf Bundesländer schöpfen diesen aus. Hamburg ist bisher mit 4,5 Prozent relativ günstig, doch das ändert sich ab Anfang 2023. Rot-grüner Senat beschließt Erhöhung „Mit der im Ländervergleich maßvollen Erhöhung des Steuersatzes von 4,5 Prozent auf 5,5 Prozent generiert Hamburg Steuermehreinnahmen, die zur Finanzierung der genannten Herausforderungen zwingend notwendig sind“, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt. Eine Schätzung zufolge entstehen dadurch Mehreinnahmen von rund 132 Millionen Euro. Zugleich plant der Senat – auf Basis des Koalitionsvertrags der neuen Bundesregierung – deutliche steuerliche Ermäßigungen bei der Grunderwerbsteuer für junge Familien, Sozialwohnungen und Erbbaurechtsgrundstücken. In diesen Bereichen soll damit zukünftig nur 3,5 Prozent Grunderwerbsteuer fällig werden – statt 5,5 Prozent in allen übrigen Fällen. Grunderwerbsteuer in anderen Ländern Hamburg befindet sich nach der Erhöhung im oberen Mittelfeld der Bundesländer. Wie viel Grunderwerbsteuer fällt aktuell in welchem Bundesland an? 6,5 Prozent: Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Schleswig-Holstein, Thüringen 6 Prozent: Berlin, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern 5 Prozent: Baden-Württemberg, Bremen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt 4,5 Prozent: Hamburg 3,5 Prozent: Bayern, Sachsen   (mehr …)

weiterlesen

zurück zur Übersicht