26. Juni 2019

Jetzt neu: Haus zum Kauf in Lüneburg

Fantastisch: Zwei Wohnhäuser mit 3 Wohneinheiten in Kurparknähe
Zwei Wohnhäuser mit drei Wohneinheiten auf einem Eigentumsgrundstück in einer hervorragenden Lage von Lüneburg. Der Neubau: Das gepflegte 2-Familienhaus wurde 2009 in Massivbauweise errichtet. Die großzügige 3-Zimmer-Erdgeschoss-Wohnung bietet ca. 94,5 m² verteilt auf ein Wohnzimmer mit Terrassenzugang, 2 weitere Zimmer, Küche mit Einbauküche, Bad und Hauswirtschaftsraum. Der Heizungsraum befindet sich auch im Erdgeschoss und ist über einen eigenen Eingang auf der Nordseite zu betreten. Die Wohnung im Obergeschoss ist über eine separate, hölzerne Außentreppe erreichbar. Der Zugangsbereich zur Wohnung dient gleichzeitig als Balkon. Ein identischer Grundriss, verteilt auf ca. 98,4 m² und 4 Zimmer bieten der kleinen Familie reichlich Platz…

Weitere Informationen finden Sie im Exposé.

Jetzt neu: Haus zum Kauf in Lüneburg

Aktuelle Beiträge

News

27.06.2019

Grob fahrlässig: Gasbrenner bei Wind

Das Abflammen von Unkraut bei windigem Wetter ist als grob fahrlässig einzustufen. Die Wohngebäudeversicherung darf die Leistung im Schadenfall kürzen.Der Fall: Eigentümer flammt Unkraut abDer Eigentümer und sein Auszubildender entfernten Unkraut aus Pflasterfugen mit Gasbrenner und Hochdruckreiniger. Während der Gartenarbeit entzündeten Funken eine Hecke. Das Feuer griff auf das Wohngebäude über und verursachte einen Schaden von rund 150.000 Euro. Die Wohngebäudeversicherung erkannte den Schaden an, kürzte die Leistung jedoch um 30 Prozent, mit der Begründung, dass an diesem Tag Windstärke 5 herrschte und das Abflammen somit grob fahrlässig war. Vor Gericht forderte der Eigentümer die Erstattung des Differenzbetrages. Klage wird abgewiesenDas Landgericht Lüneburg wies die Klage ab und bestätigte den Gebäudeversicherer. Der Kläger hätte die Gefahr des Funkenfluges bei Wind erkennen müssen und hat somit grob fahrlässig gehandelt. Auch die Revision vor dem Oberlandesgericht hatte keinen Erfolg. Dem OLG zufolge wäre sogar eine Kürzung in Höhe von 40 Prozent gerechtfertigt gewesen. Es verwies dabei auf Entscheidungen anderer Oberlandesgerichte, z. B. OLG Hamm, Urteil vom 10. Dezember 2010, Az. 20 U 73/10.

weiterlesen

News

20.06.2019

Grundstücksteilung: Darauf sollten Eigentümer achten.

Eigentümer, die ein Grundstück teilen möchten, weil sie zum Beispiel eine Hälfte verkaufen wollen, haben eine Menge zu beachten. Neben der Bürokratie kommen auch einige Kosten auf die Eigentümer zu.Ablauf einer GrundstücksteilungOb das Grundstück überhaupt geteilt werden darf, welche Genehmigungen es braucht und wie die Grundstückshälften bebaut werden dürfen, erfahren Eigentümer beim zuständigen Bauamt. Gibt es hier grünes Licht, muss das Vermessungsamt oder ein öffentlich bestellter Vermessungsingenieur beauftragt werden. Kontaktdaten erhalten Eigentümer beim Katasteramt. In Bayern wird die Vermessung ausschließlich durch das Katasteramt durchgeführt. Die neuen Grundstücksmaße müssen im Anschluss notariell beurkundet und ins Grundbuch eingetragen werden. Kosten einer GrundstücksteilungWie teuer eine Grundstücksteilung ist, ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Hierbei spielen die Größe und der Wert des Grundstücks eine Rolle, auf den errechneten Wert werden zudem 19 Prozent Mehrwertsteuer aufgeschlagen. Hinzu kommen Kosten für das Vermessen, das Setzen von Grenzsteinen sowie die Gebühren für Anträge, Grundbucheinträge, den Notar und ggf. einen Rechtsanwalt.

weiterlesen

zurück zur Übersicht