20. Januar 2022

Mietschulden: Bei Kündigung zählt nur der Gesamtrückstand

Für die Kündigung bei Mietrückständen zählt der gesamte Mietrückstand – dieser darf „nicht unerheblich“ sein. Ob dieser Rückstand sich in einzelne monatliche Rückstände aufteilt, zählt wiederum nicht. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH).

Der Fall: Mieterin hat Mietschulden

Die Mieterin einer Wohnung zahlte im Januar 2018 nur 569 Euro statt 704 Euro Miete. Im Februar zahlte sie gar nicht. Daraufhin sprach ihre Vermieterin die fristlose sowie hilfsweise fristgerechte Kündigung des Mietvertrages aus. Nachdem das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg der Räumungsklage stattgab, hob das Landgericht Berlin das Urteil wieder auf. Nun entschied der Bundesgerichtshof.

Das Urteil: Gesamtrückstand ist maßgeblich

Der BGH gibt der Räumungsklage statt und hebt damit das Urteil des Landgerichts Berlin wieder auf. Zum Zeitpunkt der Kündigung hat ein wichtiger Grund im Sinne von § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Buchst. a Alt. 2 vorgelegen. Die Höhe des Mietrückstandes ist dann nicht unerheblich, wenn sie in Summe eine Monatsmiete übersteigt (§ 569 Abs. 3 Nr. 1 Satz 1 BGB). Hierbei zählt laut des BGH nur der Gesamtrückstand, nicht die einzelnen Positionen. Die Mieterin befand sich zur Zeit der Kündigungserklärung mit Mietzahlungen für die Monate Januar 2018 (135 Euro) und Februar 2018 (704 Euro) in Höhe von insgesamt 839 Euro in Verzug. Dieser Betrag übersteigt die geschuldete Monatsmiete von 704 Euro.

[BGH, 8.12.2021, AZ VIII ZR 32/20]

 

Mietschulden: Bei Kündigung zählt nur der Gesamtrückstand

Aktuelle Beiträge

News

27.01.2022

KfW-Förderung für energieeffiziente Gebäude vorläufig gestoppt

Wirtschaftsminister Habeck hat die Förderung von sogenannten Effizienzhäusern und der energetischen Sanierung gestoppt. Die Nachfrage übersteige die Fördermittel bei weitem, zudem soll die Förderung reformiert werden. (mehr …)

weiterlesen

Immobilien

19.01.2022

Haus zum Kauf in Lüneburg (nicht mehr verfügbar)

Familienfreundlicher Winkelbungalow auf Erbbaurecht im Westen Lüneburgs Dieser gut geschnittene Winkelbungalow wurde 1978-79 auf einem Erbbaurechtsgrundstück in der Größe von 680 m² errichtet. Der ebenerdige Grundriss verfügt über ca. 132 m² Wohnfläche und bietet reichlich Platz für Ihre Familie. Sie betreten das Haus über den Flur mit Anschluss an die großzügige Diele mit Terrassenzugang. Von hier aus erreichen Sie die Küche und die weiteren Zimmer. Die ältere Einbauküche hat ihren Dienst geleistet. Das geräumige und lichtdurchflutete Wohnzimmer bietet einen schönen Blick und einen Zugang in den gepflegten Garten sowie auf die Terrasse. Der Boden im Wohnzimmer und im gesamten Wohnbereich ist mit Parkett ausgestattet und wird teilweise...

weiterlesen

zurück zur Übersicht