25. September 2020

Ratgeber: Vergrößern

Vergrößern
Ihre alte Immobilie ist zu klein geworden?

Es gibt viele Gründe, warum sich Immobilienbesitzer vergrößern möchte. Doch ebenso wichtig, wie die Suche nach einer geeigneten Immobilie ist es, den richtigen Weg für Ihre aktuelle Immobilie zu finden. Entscheidend ist hier, ob die Immobilie vermietet oder verkauft werden soll.

Weitere Informationen finden Sie im Ratgeber.

Ratgeber: Vergrößern

Aktuelle Beiträge

Immobilien

28.09.2020

Jetzt neu: Gastgewerbe/Hotel zur Miete in Lüneburg

Beliebtes Lüneburger Café & Deli sucht neuen Betreiber Sie träumen schon lange von Ihrem eigenen Café in Lüneburg? Dann ergreifen Sie die Chance und übernehmen Sie eines der beliebtesten Cafés mit einem ständig wachsenden Kundenstamm in der schönsten Stadt der Welt! Das gemütliche und trendige Café & Deli liegt im Lüneburger Wasserviertel mit Sitzplätzen an der Ilmenau. Anna´s Café besteht seit 2009 mit einem ständig wachsenden Kundenstamm sowie touristischer Laufkundschaft. In einem sanierten historischen Gebäude ist es aus dem Stadtkern in nur wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Das Flair der Altstadt lädt Stammgäste und Touristen immer wieder gerne zum Verweilen ein. Der Übergabe-und Abstandspreis liegt im sechsstelligen Bereich... Weitere Informationen finden Sie im Exposé.

weiterlesen

News

24.09.2020

Destatis: Preise für Bauland auf Rekordhoch

Nicht nur die Preise für Wohnimmobilien liegen auf einem Rekordhoch, auch Bauland hat noch nie so viel gekostet wie im vergangenen Jahr – dies meldet das Statistische Bundesamt (Destatis).Rekordpreise in Berlin und HamburgWie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, lag der durchschnittliche Kaufwert baureifer Grundstücke im Jahr 2019 bei 189,51 Euro pro Quadratmeter. Im Jahr 2009 waren es noch rund 122,00 Euro. Besonders hoch waren die Grundstückspreise in Berlin und Hamburg – dort kostete der Quadratmeter Bauland 1.328,48 Euro, beziehungsweise 1.157,91 Euro. In Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern waren die durchschnittlichen Kaufwerte dagegen am niedrigsten: Hier lagen sie unter 60 Euro pro Quadratmeter. Laut Destatis steigen die durchschnittlichen Kaufwerte mit der Gemeindegröße. In Gemeinden mit weniger als 2.000 EinwohnerInnen wurden im Schnitt 66,04 Euro pro Quadratmeter bezahlt. In den 14 größten Städten mit mindestens 500.000 EinwohnerInnen war es mit 1.128,33 Euro das 17-Fache.  Preise für Grundstücke in Wohngebieten am höchstenEtwa 81 Prozent aller Verkäufe baureifen Landes waren Transaktionen von Grundstücken, die in Wohngebieten lagen. Diese waren unter allen Baugebieten auch am teuersten, wobei der Quadratmeterpreis in Wohngebieten geschlossener Bauweise mit 285,76 Euro pro Quadratmeter rund 76 Euro höher lag als in Wohngebieten offener Bauweise. Bei geschlossener Bauweise dürfen Gebäude ohne Abstand errichtet werden (beispielsweise Reihenhäuser), die offene Bauweise hingegen erfordert einen seitlichen Grenzabstand. 

weiterlesen

zurück zur Übersicht